Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Post von 2014 auf dem Yourdietangel Blog. Seit den Anfängen meiner Bloggerzeit habe ich eine Menge dazu gelernt. Die alten Inhalte entsprechen nicht mehr zwangsläufig meiner aktuellen Meinung. Die Links zu Amazon sind Affiliate Links. (Mehr dazu)

Das Buch “Hoher Blutzucker, übergewichtig und mangelernährt” (HIER) , der es in windeseile auf den Platz 1 der New York Times Bestseller Liste geschafft hat, ist nun endlich auf deutsch erhältlich und ich möchte es allen von Euch ans Herz legen, die auf eine der folgenden Fragen mit “Ja” geantwortet haben

Für wen ist dieses Buch?

  1. Sind oder waren Deine Eltern, Großeltern oder Geschwister von Diabetes, Herzerkrankungen oder starkem Übergewicht betroffen?
  2. Stammen Deine Vorfahren aus Afrika, Asien, Mittelamerika, Indien oder dem mittleren Osten?
  3. Bist Du übergewichtig? (BMI über 25 – BMI Rechner hier)
  4. Ist Deine Fettverteilung bauchbetont (Apfelfigur)?
  5. Hast Du großen Appetit auf Zucker und schnell verfügbare Kohlenhydrate?
  6.  Nimmst Du mit fettarmer Ernährung nur langsam oder gar nicht ab?
  7. Hat Dein Arzt [oder jemand anders] Dich gewarnt, dass Dein Nüchternblutzucker etwas hoch liegt (über 100 mg/dl) oder wurde bei Dir bereits Insulinresistenz, Prädiabetes oder Diabetes diagnostiziert?
  8. Hast Du hohe Triglyzeridwerte (über 100 mg/dl) oder niedrige Werte für das hilfreiche HDL Cholsterin (unter 50 mg/dl)
  9. Bist Du herzkrank?
  10. Ist Dein Blutdruck erhöht?
  11. Hast Du zu wenig Bewegung? (weniger als 4x die Woche 30 Minuten Anstrengung?)
  12. Hast Du polyzystische Ovarien oder Schwangerschaftsdiabetes (oder beides)?
  13. Leidest Du unter Unfruchtbarkeit, geringem Sexualtrieb oder erektiler Dysfunktion?

 

Ja, dieser Artikel wird wieder scheißlang und trotzdem solltest Du weiter lesen, wenn Du eine oder mehrere Fragen mit “Ja” beantwortet hast. Dann wird Dich das Buch “Hoher Blutzucker, übergewichtig und mangelernährt” von Dr. Hyman sicher betreffen – der Fragekatalog ist nämlich von ihm – und Du hast mit diesen Fragen gerade seinen Selbsttest absolviert, ob Du von “Diapositas” betroffen bist obwohl Du es vielleicht gar nicht merkst. Den Begriff “Diapositas” hat Dr. Hyman erschaffen aus Adipositas und Diabetes – und die schockierende Nachricht ist, dass Du auch dann von dieser “Krankheit” bereits betroffen sein kannst, wenn Du schlank oder relativ schlank bist oder auch dick und noch normale Blutzuckerwerte hast. Als Beispiel für schlanke Betroffene gibt der Doc das Beispiel der “fetten Dünnen”, die zwar ein normales gewicht aufweisen, deren Muskulatur jedoch unterentwickelt ist und zu viel Fett am Körper ist, was sie schwabbelig und dicklich aussehen lässt. Aus diesem Grund finde ich sein Buch interessant. Weil es eben nicht nur uns offensichtlich dicke etwas angeht, und nicht nur jene, die offensichtlich bereits Probleme mit Blutzucker, herzkrankheiten und Co haben sondern weil es mehr oder weniger uns alle etwas angeht.

 

Ich erzähle gleich ein wenig mehr über den Inhalt, möchte vorweg kurz vorstellen, wer Dr. Hyman ist bzw. was seine Profession ist.

Dr. Hymans Widmung im Buch ist schon interessant

“Für die ersten Kinder der Geschichte, die kränker leben und früher sterben als ihre Eltern. Um ihretwillen und um unserer selbst willen sollten wir alle zusammen ein gesünderes Leben anstreben.”

Über den Autor Dr. Hyman

Dr. Mark Hyman ist Vorsitzender des Instituts für funktionielle Medizuin und Gründer sowie medizinischer Leiter des UltraWellness Centers. Verschiedene seiner Bücher waren auf der Bestseller Liste der New York Times. Dr. Hyman ist kein reiner Wissenschaftler, er ist aktiver Mediziner der tatsächlich Patienten betreut und mit seiner Methode großen Erfolg hat – viele Menschen nehmen sehr lange Wege auf sich, um sich von ihm helfen zu lassen. Seine Methode ist die ganzheitliche Medizin, die nicht wie die typische Schulmedizin versucht, Krankheiten bzw. konkrete Symptome über die Verordnung von Medikamenten zu bessern, Dr. Hyman stellt stattdessen die Frage, warum diese oder jene Krankheit auftritt und heilt seine Patienten durch veränderte Ernährung, Lebensgewohnheiten und Nahrungsergänzungsmittel. Blutzuckermedikamente und Cholesterinsenker gehören nicht zu seinen Empfehlungen, er hält nicht sehr viel von Magenoperationen gegen Übergewicht und Diabetes . Ein hörenswertes Zitat aus seinem Buch “Diabetes mit Medikamenten oder Insulin zu behandeln, gleicht dem versuch, den Boden aufzuwischen, ohne zuvor den Wasserhahn zuzudrehen.” Diese Metapher macht auch sehr deutlich, wie sich ganzheitliche Medizin von Schulmedizin unterscheidet.

Der Schreibstil

Ich hatte überlegt, die Frage nach seinem Schreibstil ans Ende dieses Artikels zu stellen, weil da vielleicht nicht gleich die große Lust am Lesen ausbricht und der Inhalt seines Buchs so zusammengefasst bisher nirgends zu finden ist und ich die Informationen für von unschätzbarem Wert für viele von uns halte. Dr. Hyman schreibt verständlich , leider nicht sehr spannend. Sein Buch liest sich mir ein bisschen dröge – die Informationsqualität ist jedoch hoch, um sich mit Engagement durch die Kapitel zu browsen. Während mir viele Dinge bewusst waren, die er schreibt, habe ich mir die aus duztenden Büchern mühsam zusammentragen müssen und Dr. Hyman hat das wichtigste gebündelt. Wenn Du keine Leseratte bist, wie ich, dann gönn Dir wenigstens dieses eine Buch. Ja, vielleicht liest es sich nicht so leicht wie ein Unterhaltungsroman – es ist aber gut verständlich geschrieben nur halt etwas ernst. Nun ja, die Sache ist ja auch ernst – ich kann nicht behaupten, dass die recht formelle Form nicht zum Thema passt.

Was ich sehr gut finde ist der Einsatz von verschiedenen Checklisten, eine davon habe ich Euch als Einleitung in diesen Artikel moderat abgewandelt (vor allem die Anrede) bereits zur Verfügung gestellt. Weitere Checklisten im Buch sind Selbsttests auf Sucht nach Essen, Magnesiummangel, Vitamin D Mangel, Omega 3 Fettsäurenmangel, Schilddrüsenprobleme, Balance der Sexualhormone, Test auf systemische Entzündungen/akute Entzündungen, Verdauungsprobleme etc. – mit den Checklisten kannst Du an Hand von Punkten hinterher auswerten, ob ggf. eine Störung vorliegt und Du bekommst auch eine Empfehlung, wie Du weiter verfahren sollst also ob das Aufsuchen eines Arztes nötig ist bzw. Änderungen im Ernährungs- und Nahrungsergänzungsplan gemacht werden sollten. Dadurch individualisierst und optimierst Du den 6-Wochen Plan für Dich ganz persönlich. Die Checklisten haben zwei Antwortspalten, Du kannst sie ein Mal vor dem 6-Wochen Programm und ein Mal hinterher ausfüllen um Deinen Erfolg zu kontrollieren.

An Hand von Patientengeschichten stellt Dr. Hyman verschiedene Fälle vor und erklärt, mit welchen Mitteln er diese Menschen von ihren Symtomen befreit oder diese zumindest so weit gelindert hat, dass zweifelhafte Medikamente wie Blutzuckersenker und Cholesterinsenker / Insulin abgesetzt werden konnten.

Was ist im 6-Wochen Programm von Dr. Hyman genau zu tun?

Schritt 1: besser essen

Den Ernährungsteil von Dr. Hymans Buch möchte ich genauer beleuchten, die anderen Schritte in seinem Programm reiße ich nur an und stelle am Ende die Nahrungsergänzungsmittel vor, die Dr. Hyman seinen Patienten empfohlen hat. Ich empfehle unbedingt, das Buch selbst zu lesen, wenn Du das 6-Wochen Programm machen möchtest. Es handelt sich bei diesem Artikel im eine detaillierte Leseempfehlung, nicht um den Ersatz für eigenes Lesen und Denken 😉

Zentraler Dreh- und Angelpunkt ist ein Wechsel von verarbeiteten Lebensmitteln hin zu selbst zubereiteter Vollwertkost, die in groben Zügen der “Perfect health diet” entspricht. Sozusagen Paleo ohne Milch und Getreideprodukte. Erlaubt sind hier aber durchaus brauner Reis und Scheingetreide, also glutenfreie Alternativen zu Getreide mit einer niedrigen Wirkung auf den Blutzucker. Konkret ist vorgesehen, reichlich stärkefreies Gemüse, etwa 100 g einer glutenfreien Kohlenhydratbeilage und eine Portion hochwertiges – fettarmes – Eiweiß pro Mahlzeit zu verzehren, Dr. Hyman empfiehlt drei Mahlzeiten und zwei Snacks. Dabei sollte der Abstand zwischen den Mahlzeiten 3-4 Stunden nicht unterschreiten.

Für die Notwendigkeit von fettarmen natürlichen Produkten wurde an dieser Stelle ebensowenig ein wissenschaftlicher Beweis angetreten wie für die Notwendigkeit der Kohlenhydratbeilage oder der Menge an Mahlzeiten. Aus diesem Grund wäre ich persönlich nicht so sicher, ob das genau so gemacht werden muss – mein Ergebnis der Checklisten habe ich zwischen damals 2007 (mit 262 kg) und heute mehr als “halbiert” beantwortet, und habe kaum noch Defizite – früher hatte ich durch die Bank weg fast alles. Ich esse aber weder fettarm noch 5 Mal am Tag sondern fettreich, kohlenhydratarm und 2-3 Mal am Tag. Deshalb denke ich, möglicherweise ist hier etwas Spielraum und der wesentliche Faktor der Wirksamkeit liegt darin, qualitativ hochwertige Nahrungsmittel zu essen und auf Industriemüll a la Fertiggerichte, Junk Food, Fast Food, Süßkram usw. weitgehend zu verzichten und in logischer Konsequenz auch Süßstoffe zu vermeiden. Das bestätigt sich auch in seinem Abschnitt über “Nutrigenomik”. Das Wort kennst Du vielleicht nicht, mir war es als Begriff auch neu – als Konzept wird es jedoch den meisten Lesern meines Blog sicher bekannt sein.

Ich zitiere “Die meisten Menschen betrachten Nahrung in erster Linie als Energiespender: Nahrung ist der Treibstoff, der den Körper am Leben hält. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen jedoch, dass unsere Nahrung buchstäblich mit unseren Genen spricht. Die Informationen, die der Körper der Nahrung entnimmt, schalten Gene an und ab. Auf diese Weise erhält der Körper seine Anweisungen zur Stoffwechselsteuerung – jeden Augenblick, Tag für Tag, wann immer wir etwas zu uns nehmen. Der neue der Nutrigenomik untersucht, wie diese Kommunikation zwischen Nahrung und Genen abläuft, und auf diesen Ergebnissen beruht mein hier geschildertes Ernährungskonzept.”

Ich möchte dazu ein Euch vielleicht aus meinem Blog bekanntes Wort ergänzen: Epigenetik – oder auch Genexpression. Auf diesem Konzept beruhen zum Beispiel auch die Empfehlungen von David Asprey im “The better baby book” , in denen Nutrigenomik dafür genutzt wird, dem wachsenen Baby im Bauch von Anfang an “gute Gene” anzuschalten und “schlechte Gene” abzuschalten. Vielleicht wäre erwünscht/unerwünscht ein besserer Begriff, denn auch wenn uns die Auswirkung mancher epigenetischer Schaltungen nicht gefällt (z.B. Übergewicht, Diabetes) haben die doch ihren Sinn. Dr. Jack Kruse hat mit seinem Epi Paleo RX ebenfalls ein Ernährungsmodell entwickelt, dass sich um das abschalten der “Fett-und-krank-” Gene kümmert – und last but not least von den Autoren, die mir gerade einfallen, hat auch Jonathan Bailor in “Calorie Myth” erklärt, welche Auswirkung die Qualität unserer Ernährung auf Übergewicht und Zivilisationskrankheiten hat.

Es dürfte kaum verwundern, dass die drei weiteren genannten Autoren alle in groben Zügen ähnliche Ernährungsempfehlungen geben, in denen die Hauptrolle jede Menge Gemüse, gute Eiweißquellen und gute Fette spielen und je nach Autor ergänzt mit mehr oder weniger Kohlenhydraten allesamt aus glutenfreien Quellen. Milch ist entweder nur roh oder fermentiert Teil der “Show” oder wird komplett abgelehnt, Asprey und Dr. Jack Kruse befürworten reichliche Mengen Butter, virgines Kokosöl und andere natürliche Fette während Dr. Hyman eher einen sparsamen Gebrauch von gesättigten Fetten nahe legt (damit steht er unter den Epigenetik-Vertretern, die ich bisher gelesen habe, allerdings allein und aktuelle wissenschaftliche Absicherung sondern nur “common sense”. ). Einigkeit herrscht in der Wichtigkeit von reichlich Omega 3 und der Vermeidung von Omega 6 reichen Pflanzenölen (Sojaöl, Distelöl, Sonnenblumenöl. Rapsöl ist nur in kleinen Mengen ok) Da Dr. Hyman andere Thesen stets gut mit Studien und Referenzen abgesichert hat, denke ich dass die Abneigung gegen gesättigte Fette eher seine Vorliebe ist und mit Fakten nicht viel zu tun hat. Alle Autoren sind sich einig, dass Transfette und oxidierte Fettsäuren vermieden werden müssen, deshalb ist GRUNDSÄTZLICH Fast Food , Burger, Fertigessen aber auch zu hoch erhitzte Fette beim Braten zuhause oder billige Omega 3 Präparate nicht zu empfehlen.

Diese “neumodischen” an Epigenetik oder eben Nutrigenomik orientierten Ernährungsweisen unterscheiden sich auch in ihrer Basiskost nicht von bekannten Programmen wie der mediterranen Diät oder Paleo. Für die meisten von “uns” wird Dr. Hymans Programm gar keine größere Umstellung erfordern was die Ernährung angeht. Das sind gute Nachrichten, denn ein Experte, der seine Patienten so behandelt, zeigt uns wieder ein mal, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Und fürs Feintuning muss ohnehin jeder selber sorgen.

Wer gerne zusätzlich zur Epigenitik seinen Horizion mit ethimilogischen Hintergründen erweitern möchte, dem lege ich “Death by food pyramid” ans Herz, wo auf unterhaltsame kurzweilige Weise erzählt wird, welche Ernährungsgewohnheiten Urvölker hatten und was die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu unserer heutigen Ernährung sind – auch die Unterschiedene untereinander werden beleuchtet.

Die große wichtige Gemeinsamkeit: es gab stets vollwertige, lebendige Nahrung – über Pflanzen und Tierprodukte aller Art hinaus auch Milcherzeugnisse oder sogar traditionell hergestellte Getreideerzeugnisse (Sauerteig) und was es nicht gab war Zucker in großen Mengen. Zucker kam vorrangig aus Früchten der Saison innerhalb ihrer Reifeperiode.

Zucker in jeder Form verboten – auch Stevia und Xylit sind “raus”

Zucker in jeder Form ist in Dr. Hymans Programm an aller erster Stelle zu vermeiden. Er schließt dort alle Arten von Zucker ein – ob nun Haushaltszucker, Fruktose-Glukose Sirup, Agavendicksaft, Ahornsirup, Kokosblütenzucker etc? Ebenfalls zu “Zucker” rechnet Dr. Hyman jede Form von Süßstoff. Neben den üblichen Verdächtigen wie Aspartam, Cyclamat und Scuralose sind hier auch Stevia, Xylitol und Erythrit auf der Liste der Bösewichte. Dr. Hyman begründet den konsequenten Verzicht auf Süßstoffe damit, dass es erwiesen sei, das Süßstoffe die Hormone und den Stoffwechsel durcheinander bringen, Insulinresistenz fördern und Suchtproblematik (z.B. nach Lightgetränken und Ersatz-Süßkram mit Zuckeraustauschstoffen a.d.R.) fördern. Auch hier muss ich leider sagen, dass keine entsprechenden Studien verlinkt sind und ich vermute, dass er diese Erfahrung in der Praxis gemacht hat. Diese Vermutung lässt sich auch in unserer Abnehm-Engel Community beobachten – je mehr Süßstoff täglich auf dem Speiseplan steht, desto weniger erfolgreich schleicht sich das Gewicht von dannen. Diejenigen mit den meisten Bemühungen in “Brotersatz” “Kuchenersatz” “Dessertersatz” “Ersatzpralinchen” oder auch Lightgetränken erscheinen mir die schlechtesten Erfolge und die höchste Rückfallquote zu haben und lustiger Weise auch am wenigsten Sport zu machen. Diese Einschätzung ist eine subjektive Beobachtung – keine wissenschaftliche Erhebung.

Die weiteren Schritte in Dr. Hymans Programm

Dr. Hyman rät im 2. Schritt dazu, die Hormone auszubalancieren. Dabei geht es um Schilddrüsen- und Sexualhormone. Wenn die Hormone aus dem Takt geraten, ist Abnehmen fast nicht möglich und das Auftauchen verschiedener weiterer Erkrankungen ist wahrscheinlich. Die Behandlung vom Hausarzt sieht z.B. in Deutschland für die Untersuchung auf Schilddrüsenfunktionsstörungen die Erhebung des TSH Werts vor, aus Sicht von Experten ist das nicht ausreichend. Wenn Du mehrere Fragen am Anfang dieses Artikels mit “Ja” beantwortet hast, ist es eine sinnvoll, Deine Schilddrüsen- und Sexualhormone beim Facharzt bestimmen zu lassen.

Im 3. Schritt geht es darum, Entzündungen im Körper einzudämmen. Hauptauslöser von Entzündungen sind nach Dr. Hyman Zucker und Weißmehl, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien, chronische unterschwellige Infektion, Toxine, Dauerstress, Bewegungsmangel, Nährstoffdefizite. Warum die Beseitigung von Entzündungen wichtig ist, liegt auf der Hand – Entzündungen sind die Grundlage für fast alle unserer Zivilisationskrankheiten.

Im Schritt 4 geht es Dr. Hyman darum, die Verdauung zu regulieren. Ich zitiere den Grund für diesen Schritt “Aktuelle Erkenntnisse lassen eine unerwartete Ursache für Stoffwechselprobleme und Diapositas ins Blickfeld rücken, nämlich eine ungünstige Darmflora.” Dieser Teil des Buchs ist besonders interessant für Menschen, die an offensichtlichen Verdauungsproblemen leiden oder eine der folgenden Medikamentengruppen einnehmen oder eingenommen haben: Antibiotika, Säureblocker (z.B. Omeprazol), Entzündungshemmer (z.B. Ibuprofen, Paracetamol, Arcoxia…), Aspirin, Steroide (Cortison z.B.). Aber auch Menschen, die konventielle tierische Produkte verzehren (nicht Bio Fleisch wird mit Antibiotika und Hormonzugaben gezüchtet), oder konventionelles Gemüse essen, unter chronischem Stress leiden oder auch durch eine Kaiserschnittgeburt zur Welt gekommen sind, sollten den Teil des Buchs unbedingt verschlingen – denn all die genannten Medikamente und Verhaltensweisen schaden dem Darm, verändern die Darmflora und erhöhen die Entzündungsneigung. Dr. Hyman erklärt in diesem Abschnitt auch, wie Darmbakterien die kleinen Biester, es tatsächlich schaffen, uns dick zu machen.

Im Schritt 5 erklärt Dr. Hyman, wie wir Gifte ausscheiden. Umweltgifte können dick machen und Diabetes erzeugen – Dr. Hymans Ansatz ist also einerseits die Vermeidung der Aufnahme weiterer Umweltgifte (z.B. bisphenol a, Quecksilber) und das Ausscheiden von Toxinen, die sich langfristig in unserem Körper angesammelt haben. Eine Reihe an Giftstoffen werden hier vorgestellt – sogenannte Obesogene – die dazu beitragen, auch bei maßvoller Ernährung dick zu werden. Obesogene sind für viele von Euch sicher auch kein neues Wort – ihr kennt die ggf. schon von Professor Lustigs Buch “Fat Chance” , in dem die Wirkung der Obesogene noch intensiver beleuchtet wird. Der Vollständigkeit halber muss ich sagen, dass auch die Empfehlungen von Professor Lustig hin zu einer niedrig gykämischen Ernährung reich an Gemüse und komplett ohne Zucker und Zuckeraustauschstoffe geht und sich die Herren auch hier in wesentlichen Zügen einig sind.

Im Schritt 6 geht es darum, den Stoffwechsel anzukurbeln. Das Thema ist natürlich sofort ein Augenöffner, viele von uns haben dafür wohl schon hundert verschiedene Dinge versucht. Gerade nach einem riesigen Gewichtsverlust wie meinem muss ich den Körper ganz schön austricksten, um noch ein paar Pfunde loszulassen. “Zu den spannendsten Erkenntnissen der jüngsten Zeit zählt die Entdeckung, wie Stoffwechselveränderungen das persönliche Diabetesrisiko beeinflussen.”Als Ursache für einen trägen Stoffwechsel sieht Dr. Hyman vor allem oxidativen Stress, der dazu führt, dass die Mitochondrien (“Kraftwerke” in unseren Zellen, die für die Energieproduktion verantwortlich sind) träge zu werden. Dr. Hyman erklärt, wie wir die Mitochondrienfunktion wieder herstellen können, neben der bekannten Ernährung und etwas Bewegung sind es hier vor allem Ubiquinol (hochwertige Form von Coenzym Q10) , Acel-L-Carnitin ,und Alphaliponsäure, die schnell helfen, dass unsere inneren Kraftwerke wieder richtig funktionieren und somit auch wieder Fettverbrennen können. Auch B Vitamine vor allem Niacin und BCAA helfen den Mitochondrien wieder auf die Sprünge.

Der von Dr. Hyman empfohlene Sport kommt hier noch mal zur Erwähnung, weil er zur Wiederherstellung einer guten Funktion der Mitochondrien ebenfalls empfehlenswert ist. Und was für Sport ist gemeint? Intervalltraining (HIIT) und Krafttraining. Also auch hier finden wir keine “neuen” Anweisungen und schon gar keine Aufforderung, ab nun täglich stundenlang zu Walken oder irgendeine andere Schnullersportart zu machen sondern ganz clean Muskeln aufbauen und Ausdauer durch intensives Intervalltraining erzeugen. Mit diesem Ansatz ist Hyman auch durchaus ganz dicht am Puls der Wissenschaft, ausnahmslos alle genannten weiteren Autoren in diesem Beitrag leben ebenfalls diesen Ansatz, Paleo verfolgt diesen Ansatz – es ist kein Novum sondern eine gut bewährte Technik, um den Stoffwechsel auf Trab zu bringen.

Schritt 7: Zur Ruhe kommen. Hier verbergen sich keine Geheimnisse, der Punkt rundet meiner Ansicht das Programm aber auf ideale Weise ab. Unser Alltag ist heute oft super stressig – gesunde Ernährung und Bewegung kommen da oft schon zu kurz, von einer stressfreien Freizeit und reichlich Entspannung ganz zu schweigen. Dr. Hyman beleuchtet, warum Dauerstress dick macht und es wichtig ist, aus der Stress-Spirale auszusteigen. Dabei wird natürlich nicht unrealistisch davon ausgegangen, dass Job und Familie gekündigt werden und es ab in eine einsame Berghütte geht, vielmehr sind Techniken im Vordergrund, mit der der Stress besser bewältigt wird, wo er nicht durch ein wenig Umstellung ganz entfernt werden kann.

Dr. Hymans Nahrungsergänzungsmittel

Um bei seinen Patienten den Heilungsweg zu unterstützen, verordnet Dr. Hyman Nahrungsergänzungsmittel. Viele davon werdet ihr schon kennen – sie sind so verbreitet, ich muss gestehen bis auf PGX habe ich alle zuhause im Schrank.

Ich zeige Euch hier mal die Liste

1. Multivitamin- und Multimineralpräparat (ich habe das hier)

2. 1000-2000 IU Vitamin D3 zum Frühstück; Blutspiegel messen, bei Mangel vorher auf einen Blutspiegel von 60 ng mit Hochdosistherapie auffüllen

3. 1000-2000 mg Omega 3 Fettsäuren (Verhältnis EPA/DHA etwa 300/200mg) je morgens und abends (das Verhältnis erreichst Du durch Kombination von normalen Fischölkapseln und Super Omega 3 Kapseln – die Super Omega 3 (HIER) haben entsprechend EPA Überschuss, um auf die 3/2 zu kommen. )

4. 100-200 mg Magnesium , morgens und abends (citrat ist am besten – günstig hier)

5. 300-600 mg Alpha Liponsäure, morgens und abends * (HIER GUT und preiswert) und meiner Meinung nach MUST HAVE

6. 200 bis 600 Mikrogramm Chrom Polynicotinat pro Tag

7. 1 bis 2 mg Biotin, morgens und abends

8. 125 bis 250 mg Zimt, morgens und abends

25 bis 50 mg Grünteekatechine, morgens und abends

2,5 g PGX Fasern , 15 Minuten vor den Hauptmahlzeiten mit 300 ml Wasser**

Der New York Times Bestseller Nr. 1 jetzt auf Deutsch - was steht drin?

Der New York Times Bestseller Nr. 1 jetzt auf Deutsch – was steht drin?

Weitere Empfehlungen sind dann Einzelprodukte für bestimmte Themen zum Beispiel Roter Reis gegen erhöhten Cholesterinspiegel (zwei Mal täglich 1200mg) oder systemische Enzyme (hier Nattokinase) für gesunde Durchblutung und Blutgerinnung sowie zur Gesundhaltung der Blutgefäße (zwei Mal täglich 100 mg) oder auch Lumbrokinase (hier) , die tatsächlich blutverdünnend wirkt und ein recht teures Produkt ist. Auch Verdauungsenzyme finden ihren Einsatz – generell ist der Bereich der Enzyme ein sehr interessanter Sektor, den ich bei Gelegenheit für Euch in einem Artikel genauer beleuchte. Richtig eingesetzt können Enzyme nämlich tatsächlich Entzündungen auf natürliche Weise beseitigen. Auch zu verschreibungspflichtigen Medikamenten gibt es ein paar Anwendungshinweise bzw. Tipps, welche am besten geeignet sind – ggf. hilfreich, um mit Deinem Arzt auch die medikamentöse Therapie genauer zu besprechen.

 

Indivuelle Maßnahmen

Die Checklisten am Anfang des Buchs finden am Ende des Buchs ihren Einsatz – das macht die Sache richtig rund. Je nach erreichter Punktzahl in den einzelnen Tests gibt Dr. Hyman dort Einzelempfehlungen, welche Lebensmittel unbedingt täglich gegessen oder auch gemieden werden müssen, nennt spezielle weitere Nahrungsergänzungen und stellt so sicher, dass sein Programm so individuell auf Dich zugeschnitten ist, wie es eben möglich ist. Deshalb finde ich das Buch empfehlenswert, selbst wenn ich nicht jede einzelne Äußerung von Dr. Hyman unterschreiben würde – aber Meinungen können abweichen, das Grundprinzip ist top und ein geeigneter Startpunkt, wenn man insgesamt gesünder werden möchte und nicht einfach nur etwas runterhungern will.

Kostenaufwand für das Programm von Dr. Hyman

Abgesehen von den knapp 10 Euro für das dicke Buch kommen ein paar Mehrausgaben auf dich zu, zumindest eventuell. Bio Lebensmittel mit einer großen Menge an Gemüse und hochwertigen Eiweißquellen sind ganz sicher teurer, als konventionelle Produkte einzukaufen. Wenn Du bisher konventionell gekauft hast, wird der Wechsel hin zu BIO vielleicht ein wenig weh tun finanziell. Allerdings ist es ein großer Vorteil, Produkte ohne Antibiotika, Hormonzugaben, hormonaktiven Pestiziden usw. zu essen, wenn Du wieder gesund werden willst. Eventuell muss geschaut werden, ob anderswo Einsparungen möglich sind, z.B. in der Freizeitgestaltung, Klamottenkauf usw. Die Nahrungsergänzungsmittel sind abgesehen von der nicht zwingend erforderlichen Lumbrokinase sehr erschwinglich, vor allem ist zunächst der Vorrat für 6 Wochen gefragt.

Allgemeiner Aufwand:

Wenn Du bereits vorrangig selbst gekochte Mahlzeiten aus frischen Zutaten zu Dir nimmst, wirst Du Dich gar nicht oder kaum umstellen mussen. Wenn Du bisher Fertiggerichte, Burger King/Fast Food und andere Junk-Lebensmittel gegessen hast, wird das etwas mehr Arbeit. Das Weglassen von Zucker und Weißmehlprodukten sowie sämtlichen anderen glutenhaltigen Getreiden und auch jede Art von Milchprodukten kann schwer fallen. Dr. Hyman schließt glutenhaltiges Getreide und Milch aus, weil es die häufigsten Verursacher von Nahrungsmittelallergien sein sollen. Wenn Du vorher einen Test auf Glutenunverträglichkeit, Milcheiweißunterträglichkeit und Lactoseunverträglichkeit machst, kannst Du ggf. diesen Aufwand etwas minimieren. Da abgesehen von möglicher allergischer Reaktion auf Milch und Gluten auch die glykämische Last der Lebensmittel zu berücksichtigen ist, kann auch bei ausgeschlossener Allergie/Unterträglichkeit Gluten und Milch nur in kleinen Mengen Sinn machen. Ergänzen möchte ich, dass Erdnüsse, Soja und Meeresfrüchte ebenfalls ein starkes allergenes Potential haben. Wenn Du vorher testest, dann teste alles mit. Praktisch zuhause testen kannst Du (HIER) – es ist günstiger als beim Arzt und die Ergebnisse waren bei mir fast identisch (nur die Ausprägung war beim Arzt geringer, also bin ich laut dem Allergologen “weniger stark” allergisch – allerdings hat der Test beim Arzt das doppelte gekostet (wird ohne starke Symptome nicht von der KK gezahlt, außer der Pricktest, der aber nichts bringt — Du isst ja nicht vorwiegend Pferdehaare und Hausstaub). Die Stärke der Allergie ist für eine Wirkung auf Übergewicht/Diabetes unerheblich.

 

*Zu Alpha Liponsäure erinnere ich mich an eine Studie an Menschen, die mit einer 1800 mg Dosis auf drei Einnahmen gearbeitet hatte. Ich finde den blöden Link nicht *schnief* Wie Dr. Hyman auf die 600-1200 mg kommt, ist mir nicht ganz klar, aber wenn ich Kur mit Alpha Liponsäure mache, habe ich die 1800er Dosis genommen. Zudem steht im Buch der Hinweis, alpha liponsäure sollte zu oder kurz vor der Mahlzeit genommen werden. Diese Empfehlung würde ich an Deiner Stelle noch mal nachgoogeln, sie ist nämlich für diesen Wirkstoff ungünstig. Alpha Liponsäure kann mit Magnesium und Calcium eine Verbindung eingehen und kann ihren eigentlichen Job dann nicht erledigen. Die Einnahme etwa 30 Minuten oder länger vor der Mahlzeit auf leeren Magen ist empfehlenswert meiner Meinung.

PGX Fasern** kenne ich nicht, nach dem was sie tun sollten nach Beschreibung, würde ich wahrscheinlich wie bisher bei Flohsamenschalen bleiben. Sie sollen die Blutzuckerwirkung der Mahlzeit bremsen und dabei füllen, so dass weniger gegessen wird. Wenn es nur darum geht, kann die in Deutschland preiswert erhältliche Flohsamenschale auch genutzt werden, zusätzlich dienen Flohsamenschalen als prebiotischer Ballaststoff und nähren somit die Darmbakterien.

Protein Käsekuchen Muffins – Rouxdolphs Geburtstagsrezept

Käsekuchenmuffins oder Mini Cheesecakes habe ich zum 2. Geburtstag meines Magenbypasses gebacken. Heute teile ich das Käsekuchen Protein Rezept mit euch. Diese Muffins sind fluffig und nicht so platt und latschig wie Käsekuchenmuffins aus Eiklar, Magerquark und Proteinpulver. Die Nährwerte sind immer noch prima!