Unter Adipositaschirurgie versteht man die Behandlung von krankhaftem Übergewicht durch verschiedene Operationsmethoden. Die Bekanntesten sind der Magenbypass und der Schlauchmagen, neuerdings taucht der Omega Loop unter dem niedlichen Begriff “Mini Magenbypass” häufiger auf. Am Rande erwähnt sei noch die biliopankreatische Diversion nach Scopinario, auch BPD genannt. Weniger invasiv und effektiv präsentieren sich der Magenballon, der in der Vorbereitung auf eine Operation zum Eingriff kommen kann, und das Magenband.

Für die Adipositaschirurgie kommen im Regelfall Menschen mit sehr hohem Gewicht in Frage, deren BMI über 40 liegt bzw. mit Begleiterkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Schlafapnoe usw. kann ein Eingriff bereits ab einem BMI ab 35 beantragt werden.

Die Beantragungsprozesse unterscheiden sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz und werden regelmäßig angepasst.

Die aktuelle Leitlinie für Deutschland findest du über das “Portal der wissenschaftlichen Medizin” (PDF Download)

Alternative Begriffe für Adipositaschirurgie

Metabolische Chirurgie, Bariatrische Chirurgie.

« Back to Glossary Index