Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Wenn du über einen Link etwas kaufst, erhalten wir ohne Mehrkosten für dich eine Miniprovision. Wir stellen nur Sachen vor, die wir selbst gern und häufig benutzen. Links sind individuell mit * oder dem jeweiligen Geschäft (z.B. Amazon) gekennzeichnet. Lies mehr über Werbung und Kooperationen auf dieser Website.

birthday cake lowcarb proteinkuchen

Der Kuchen ist einfach heimlich total lecker geworden

Mein Lowcarb Milchschnittenrezept (hier) kennst du vielleicht schon. Heute habe ich einfach das Rezept abgewandelt – und es ist lecker geworden. Das komplette Rezept findest du bei der Milchschnitte, ich schreibe hier nur kurz auf, was ich verändert habe, okay?

Veränderte Zutaten für den hellen Kuchen

Wenn du kein genial leckeres Birthdaycake Protein hast, ist das nicht schlimm. Der Geschmack Birthdaycake ist ein Vanillebiskuit mit zarter Zitronennote und bunten Streuseln. Du kannst z.B. einfach mit Vanilleprotein z.B. Zerolight in Vanilla Ice arbeiten und etwas Zitronenaroma dazugeben. Ich finde, die Streusel schmeckt man im Proteinshake nicht, die würde ich gar nicht ersetzen.

birthday cake rezept schnitten lowcarb proteinkuchen

Meinem Mann hat der proteinreiche Kuchen auch gut geschmeckt

Veränderte Zutaten für die Creme:

Auch hier tauscht du das Protein mit dem Birthday Cake und gibst der Creme etwas geriebene Zitronenschale hinzu. Easy.

Eventuell brauchst du ein paar bunte Streusel. Ich hab die nur für die Deko da drauf 🙂 Schmecken mir nicht 100% ideal.

Zubereitung der Variante Proteinkuchen mit Strawberry Cheesecake Topping

Der Rest der Zubereitung ist genauso wie bei der Milchschnitte. Ich wollte euch das gelungene Rezept nicht vorenthalten. Mir fehlt nur heute die Zeit, es als komplettes Rezept mit Anleitung anzulegen. Dazu muss ich gestehen, dachte ich der Kuchen wird nichts und habe nur Fotos vom fertigen Birthday Cake gemacht. Weil er doch geil geworden ist.

birthday cake protein schnitten kalorienarm

birthday cake protein schnitten kalorienarm

Hinweis zum Backen:

Dieser Teig ist empfindlich. Er sollte höchstens eine leichte Bräunung aufweisen, am besten aber hell bleiben. Er trocknet auf Grund des wenigen Fettes leicht aus. Mir ist das leider passiert. Am zweiten Tag waren die Schnitten im Kühlschrank richtig durchgezogen und da machte es keinen Unterschied. Aber ich würde es lieber vermeiden 🙂 Halt den Teig im Auge!

 

Guten Appetit 🙂